Inhaltsstoffe,
die gut tun

 

Inhaltsstoffe,
die gut tun

Inhaltsstoffe,
die gut tun

Natrium - lebenswichtig für den Wasserhaushalt

 

Natrium ist unverzichtbar für die Regulation des Wasserhaushalts im Körper.  Außerdem ist es einer der Zentralfaktoren bei der Übertragung und Weiterleitung von Nervenreizen sowie bei der Muskelentspannung.  Gemeinsam mit Magnesium unterstützt Natrium die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Wertvolle Kohlenhydrate wie Traubenzucker (Glucose) können nur mit Hilfe von Natrium durch den Darm geschleust werden und so neue Energie liefern.

 

Funktionen von Natrium:

  • Regulation des Wasserhaushalts und des Säure-Basen-Gleichgewichts
  • Beteiligung an der Weiterleitung von Nervenimpulsen
  • Beteiligung am Transport und der Aufnahme von Nährstoffen
  • Unterstützung der Muskelfunktionen

 

Mangelerscheinungen:

Zu einem Natriummangel kann es kommen, wenn der Mineralstoff vermehrt ausgeschieden oder wenn zu wenig davon über die Nahrung aufgenommen wird. Wer Sport treibt oder körperlich arbeitet und dabei stark schwitzt, sollte daher besonders auf eine ausreichende Natriumzufuhr achten, um Leistungseinbußen vorzubeugen. Belastungen wie Stress, Flüssigkeitsverluste durch Fieber, Erbrechen und Durchfall können ebenfalls zu einer Mangelsituation mit Herz-Kreislauf-Problemen führen. Bei älteren Menschen gehört ein zu niedriger Natrium-Spiegel im Blut zu den häufigsten Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts.

 

Mögliche Folgen eines Natriummangels sind:

  • Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts
  • Herz-Kreislauf-Probleme, niedriger Blutdruck
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche, Orientierungsschwierigkeiten
  • Schwindel, Krampfanfälle

 

Bedarf:

Der tägliche Bedarf an Natrium ist stark von Lebensweise und körperlicher Konstitution ab und kann deshalb sehr unterschiedlich sein. Natrium wird vorwiegend als Kochsalz (Natriumchlorid) aufgenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DEG) hält für den Erwachsenen eine Kochsalzzufuhr von 5 bis 6 gr für ausreichend.

 

Erhöhter Natriumbedarf:

  • starkes Schwitzen - zum Beispiel durch körperliche Arbeit oder Sport
  • Durchfall und Erbrechen
  • längere Einnahme entwässernder Medikamente (Diuretika)

 

Wirkungen natriumhaltiger Heilwässer:

Heilwässer mit Natrium bieten sich besonders für körperlich aktive Menschen an, da sie neben dem Mineralstoff die mit dem Schweiß verloren gegangene Flüssigkeit ersetzen. Sie können außerdem dazu beitragen, Entgleisungen des Wasser- und Elektrolythaushalts zu beheben.

 

Häufig wird ein hoher Natriumgehalt im Heilwasser irrtümlich mit einem hohen Kochsalzgehalt gleichgesetzt. Die meisten Heilwässer enthalten Natrium jedoch in Verbindung mit Hydrogencarbonat und wirken nicht blutdruckerhöhend.

 

Natrium-Hydrogencarbonathaltige Heilwässer:

  • regulieren den Wasserhaushalt
  • beugen Natriummangel vor bzw. können diesen beheben
  • liefern weitere lebenswichtige Mineralstoffe und Spurenelemente
  • wirken nicht blutdruckerhöhend

 
var $pfad = document.URL;